Administration
  ···   21.10.2017, 00:44 Uhr   ···   21.10.2017, 00:44 Uhr   ···  


WM-Wochenende startet mit spektakulärem Super-Test!

Nach einer Eröffnungsfeier auf der Super-Test-Strecke, bei der der erzgebirgische Offroad-Nachwuchs sowie Kinder mit Fahnen der teilnehmenden Nationen die Hauptrolle spielten, ging es nahtlos in das sportliche Geschehen über. Bereits die erste Fahrerpaarung des Abends hatte es in sich! Benjamin Meusel, Überraschungsdritter in der Klasse E3 von Dachsbach, traf auf Derrick Görner, der nach über einjähriger Verletzungspause sein lang ersehntes Comeback gab. Auch wenn Görner das heimische Publikum im Rücken hatte, musste er sich dem GasGas-Fahrer knapp geschlagen geben. Meusel überquerte den Zielstrich in 1:57.42 Minuten, eine Zeit die sehr lang Bestand haben sollte. Das komplette DEM-Fahrerfeld biss sich an dieser Vorgabe die Zähne aus, einschließlich Andreas Beier, dem nur elf Hundertstelsekunden auf die Bestzeit fehlten.

Nach einer Lasershow mit Feuerwerk waren nun die einzelnen WM-Klassen an der Reihe. Es begann die Youth-Kategorie. Hier war es der Belgier Matthew van Oevelen, der die Bestzeit markierte und es sich damit im roten Sessel des Gesamtschnellsten bequem machen durfte. Zwar waren die nachfolgenden Konkurrenten ebenfalls stark unterwegs, doch erst die im Anschluss folgende Junioren-Klasse, brachte einen neuen Führenden hervor. Hugo Blanjoue von der siegreichen französischen Junior-Trophy markierte zunächst die neue Bestzeit, bevor er kurze Zeit später vom Italiener Matteo Cavallo von der Spitze verdrängt wurde. Auch vier deutsche Junioren waren am Start, von denen sich Tim Apolle als Vierzehnter am besten schlug.

Nach den Junioren stieg der Lärmpegel an der Strecke, die je zur Hälfte in einer Halle und einer im Freigelände abgesteckt war. Die rund 6000 Zuschauer fieberten dem Duell zwischen Maria Franke und der amtierenden Weltmeisterin Laia Sanz entgegen. Nach einem zunächst engen Kopf-an-Kopf-Rennen profitierte Franke von einem Fehler der Spanierin und fuhr so einen überlegenen und viel umjubelten Sieg nach Hause! Die Fans waren komplett aus dem Häuschen.

Und es ging gleich spannungsgeladen weiter, als Edward Hübner und Jonathan Rosse in der WM-Klasse Enduro2 zusammen auf die Strecke geschickt wurden. Rosse ging als knapper Sieger dieses brisanten Duells hervor. Nur wenige Momente später schraubte Daniel Sanders die Bestzeit des Abends weiter nach unten, bevor Pascal Rauchenecker mit einer unglaublichen Zeit von 1:51.87 Minuten noch einmal über zwei Sekunden schneller war.

Den krönenden Abschluss bildete die EnduroGP-Kategorie. Auch hier waren gleich fünf Deutsche am Start, von denen Christian Brockel als Zehnter am besten abschnitt. Marco Neubert, Prolog-Sieger der letzten beiden Jahre in Zschopau, wurde Zwölfter. Je mehr sich der Abend dem Ende neigte, desto hochkarätiger wurden die Fahrerpaarungen. Christophe Nambotin gegen Giacomo Redondi und Matthew Phillips gegen Nathan Watson, doch keiner von ihnen konnte die Bestzeit Raucheneckers knacken. Dann folgte das letzte Duell, bei dem Steve Holcombe gegen Loic Larrieu antrat. Der Franzose flog förmlich über den Kurs und blieb dabei absolut fehlerfrei. Als er die Ziellinie querte, hielt das Publikum den Atem an. Würde es reichen? Es reichte! Mit 1:51.31 wurde Loic Larrieu schnellster Fahrer des Abends und durfte sich vom Publikum ausgiebig feiern lassen. Und der beste Deutsche? Das war an diesem Abend Benjamin Meusel!




Gesamtergebnis "RuZ"-Super-Test 2017

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 
  ···   19.10.2017, 06:28 Uhr   ···   19.10.2017, 06:28 Uhr   ···  

Besucher-Info "Super-Test" und Straßensperrungen


Der Auftakt zu "Rund um Zschopau" findet auch in diesem Jahr in Hohndorf statt. Der Super-Test, wie der Prolog gemäß EnduroGP-Reglement korrekt genannt wird, wird 17 Uhr durch die Fahrer der Deutschen Enduro Meisterschaft eröffnet, im Anschluss folgen die einzelnen WM-Kategorien bis hin zur Königsklasse "EnduroGP". Bereits 14 Uhr öffnet das Super-Test-Areal seine Pforten, um 16 Uhr findet dort die offizielle Eröffnung des WM-Wochenendes statt.
Besucher können diesmal aus Richtung Zschopau und Marienberg anreisen, da es in diesem Jahr keine Einbahnstraßenregelung geben wird. Der Parkplatz befindet sich auf dem Feld zwischen dem Kreiskrankenhaus Zschopau und dem Firmengelände der Klädtke Metallverarbeitung GmbH.



Zur Orientierung der Besucher dient die folgende Übersicht des Super-Test-Areals. Zu beachten ist, dass nur die gelb markierten Flächen für die Zuschauer zugänglich sind. Ebenso sind die verschiedenen Zugangswege zu den einzelnen Tribünen zu beachten!



Auch in diesem Jahr ist am gesamten Wochenende mit Verkehrseinschränkungen im Straßenverkehr zu rechnen. Betroffen sind dabei folgende Straßen:
  • bereits ab heute bis einschließlich Sonntag ist der Parkplatz "An den Anlagen" in Zschopau gesperrt, ebenso gilt Parkverbot auf den dort angrenzenden Straßen
  • von Freitag bis Samstagvormittag ist der Altmarkt und der Parkplatz Schloss Wildeck gesperrt
  • am Samstag und Sonntag gilt die Einbahnstraßenführung auf der Thumer Straße in Zschopau von der Einmündung Hoffeld bis Ortseingang Vorderschlößchen, ebenso auf dem Feldschlößchenberg von der Thumer Straße bis nach Vorderschlößchen
  • Vollsperrung der S 235 von Waldkirchen bis zum Witzschdorfer Kreuz
  • Vollsperrung der Zufahrt zur Siedlung in Börnichen
  • Einbahnstraßenführung auf Straße Huthain in Richtung Rathausstraße in Börnichen
  • Einbahnstraßenführung auf der ehemaligen K 8175 von Wilischthal zum Hotel Villa Wilisch bis zum Ortseingang Weißbach
  • Einbahnstraßenführung auf der Herolder Straße von der Talstraße im Ortsteil Spinnerei bis Einfahrt zur Gaststätte "Gartenheim" in Höhe des Steinbruches Venusberg

Der Veranstalter bittet um gegenseitige Rücksichtnahme und rät beim Wechsel der einzelnen Interessanten Streckenpunkte lieber etwas mehr Zeit einzuplanen. Der MSC "Rund um Zschopau" e.V. im ADAC wünscht allen Aktiven und Gästen eine schöne und unvergessliche Veranstaltung!

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 
  ···   15.10.2017, 16:32 Uhr   ···   15.10.2017, 16:32 Uhr   ···  

Ein Weltrekord-Mann kommt nach Zschopau!

Er ist 26 Jahre jung, Franzose und wechselte in diesem Jahr nach einer erfolgreichen Motocross-Karriere in den Endurosport. Soweit die Fakten, die nicht unbedingt Spektakuläres vermuten lassen. Doch mit dem, was Christophe Charlier in diesem Jahr erreicht hat, ist ihm auf ewig ein Eintrag in den Geschichtsbüchern des Motorrad-Offroadsports sicher.
Charlier wechselte für diese Saison, innerhalb des Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Teams, vom Motocross zum Endurosport, wo er an der Seite seines Landsmannes Mathias Bellino in der neugeschaffenen EnduroGP-Klasse antritt. Nach einem etwas holprigen Einstand und einer zugezogenen Handverletzung zeigte er im Sommer beim Grand Prix von Portugal sein wahres Potential und erklomm als starker Zweiter erstmals das WM-Podium. Somit war es nur logisch, dass er für seinen verletzten Teamkollege Bellino in die französische Trophy-Mannschaft für die Six Days in Brive-la-Gaillarde nachrückte. Eine goldrichtige Entscheidung, denn bekanntlich trug Charlier mit einer glänzenden Vorstellung bei seinem Six Days-Debüt zum vielumjubelten Heimsieg der "Grande Nation" bei. Nur einen Monat später übernahm er erneut die Rolle des Lückenbüßers und ersetzte kurzerhand beim Motocross der Nationen abermals einen verletzten Landsmann. Erneut überzeugte der, noch vor einem Jahr in der Motocross-WM, aktive Franzose mit seinem Potenzial und holte sich mit seinen zwei Mitstreitern die begehrte Chamberlain-Trophy! Das hat es noch nie gegeben, dass ein Offroader in einem Jahr bei den Six Days und bei den MX of Nations den Titel holte - Weltrekord!



Überhaupt gelang es mit den Briten Bob Ray und Fred Rist bisher nur zwei Fahrern, in beiden Wettbewerben siegreich zu sein, das liegt allerdings schon fast siebzig Jahre zurück...

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 
 
  ···   12.10.2017, 21:47 Uhr   ···   12.10.2017, 21:47 Uhr   ···  

Vier von fünf Titelentscheidungen noch offen!

Der EnduroGP-Saisonrückblick - Teil 2

Die seit 2004 in der Enduro-Weltmeisterschaft gültige Klasseneinteilung E1, E2 und E3 erfuhr in diesem Jahr eine grundlegende Änderung. Bereits im Vorjahr wurden mit der Einführung des EnduroGP-Klassements, einer Overall-Wertung aus den besagten drei Klassen, die Weichen für die aktuelle Saison gestellt. 2017 wurde die EnduroGP nun als eigenständige Klasse in der Enduro-Weltmeisterschaft etabliert. In dieser, oft als Königsklasse des Endurosports bezeichneten, Kategorie sind alle Fahrer mit Motorrädern über 250 ccm Hubraum, unabhängig ob 2-Takt oder 4-Takt, startberechtigt. Als zweite und einzige weitere Kategorie (ausgenommen die beiden Nachwuchs- und die Damenklasse) gibt es die Enduro2. Dort treten folglich die Fahrer mit den Maschinen bis 250 ccm Hubraum (2-Takt und 4-Takt) gegeneinander an. Mit dieser neuen Regelung wurde das Fahrerfeld kräftig durcheinander gemischt, was in der 2017er Saison, neben den teilweise neuen Rennformaten, für zusätzliche Spannung sorgte.

Steve Holcombe kurz vor dem Ziel
Beim Auftakt-Rennen im finnischen Schnee und Eis hatten zunächst die einheimischen Fahrer die Nase vorn. Vor allem Antti Hellsten stach mit seinem Doppelsieg besonders heraus. Gut in Szene konnten sich zudem der amtierende E2- und EnduroGP-Weltmeister Matthew Phillips sowie E3-Titelträger Steve Holcombe setzen. Beide landeten am ersten Tag in den Top fünf und am zweiten auf dem Podium. Beim zweiten Lauf in Spanien spielte Phillips erneut sein ganzes Können aus und gewann beide Tage. Doch danach lief es beim sympathischen Australier nicht mehr allzu rund, so dass er aktuell lediglich auf Rang vier der EnduroGP-Gesamtwertung liegt. Will er sich noch auf einen Medaillenrang verbessern, braucht der Sherco-Fahrer in Zschopau fast schon ein kleines Wunder.
Dafür lief es für Steve Holcombe durchweg wie am Schnürchen. Der Brite nahm ohnehin eine rasante Entwicklung, die im Erzgebirge ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen könnte. 2014 Enduro-Europameister, ein Jahr später sorgte er in der Junioren-WM für Furore und im letzten Jahr wurde er auf Anhieb E3-Weltmeister. In dieser Saison glänzt der Beta-Werksfahrer vor allem durch seine Konstanz auf allerhöchstem Niveau. Er sah immer das Ziel und war dabei nie schlechter, als auf Rang fünf platziert. Vier Tagessiege und sieben weitere Podestplatzierungen ließen seinen Punktevorsprung auf satte 40 Zähler anwachsen, womit ihm zum Titelgewinn lediglich ein elfter Rang in Zschopau genügen würde.



Erster Verfolger des Briten und einzig verbliebener Titelkandidat ist Loic Larrieu aus Frankreich. Der Yamaha-Fahrer zeigte vor allem Mitte der Saison eine starke Leistung und avancierte damit zum Dauergast auf dem Siegerpodest. In Italien gelang ihm sogar ein hochverdienter Tagessieg. Doch zum Schluss büßte er etwas an Boden ein, so dass er sich in Zschopau eher nach hinten als nach vorn orientieren dürfte. Denn mit Nathan Watson ist ein weiterer Brite groß im Kommen. Nach etwas wechselhaftem Start blies der KTM-Werksfahrer ab Mitte der Saison zur großen Aufholjagd. Jeweils ein Tagessieg bei den letzten drei WM-Läufen in Griechenland, Portugal und Großbritannien sprechen eine deutliche Sprache. Damit schob sich Watson auf Rang drei in der Tabelle und liegt nun mit 13 Zählern Rückstand auf Larrieu durchaus in Schlagdistanz.



Hinter Phillips auf Rang fünf folgen punktegleich Giacomo Redondi aus Italien und der, in Zschopau bereits bestens bekannte, Franzose Christophe Nambotin. Allerdings wird es mit dem Doppelsieger des diesjährigen Ungarn-Grand Prix kein Wiedersehen im Erzgebirge geben. Der KTM-Fahrer und diesjährige Trophy-Sieger brach sich bei den Six Days die Hand an, wodurch seine Saison vorzeitig gelaufen war.
Einziger deutscher Fahrer, der in der EnduroGP bis dato Punkte einfahren konnte, ist Marco Neubert. Der Enduro-Europameister von 2016 war bei seinen beiden Auftritten in Italien und Ungarn aber auch immer ein wenig vom Pech verfolgt. Während er jeweils am ersten Fahrtag mit Rang zwölf bzw. dreizehn ansprechende Ergebnisse erzielen konnte, schrieb der KTM-Fahrer am zweiten auf Grund von Verletzungen beide Male einen "Nuller".

Noch drei Fahrer im Titelrennen
In der Enduro2 erwischte der zweifache Enduro-Weltmeister Eero Remes den besten Start in die neue Saison. Vor heimischem Publikum gelang ihm gleich ein Doppelsieg. Auch in Spanien konnte der TM-Werksfahrer mit einem Tagessieg seine starke Form bestätigen. In Italien allerdings musste der Finne einen herben Rückschlag verdauen. Stark geschwächt durch eine langwierige Grippe ließ er als Sechster und Achter viele Punkte liegen und verlor damit die Tabellenspitze an den Spanier Josep Garcia, der als eines der größten Talente in der Enduro-Szene gehandelt wird. Und diesen Ruf bestätigte der, in diesem Jahr ins KTM-Werksteam beförderte, Youngster nur zu gut. Doppelsieg in Italien, Sieg in Ungarn und Großbritannien und ansonsten nie schlechter als Dritter. Damit führt Garcia die WM mit 13 Punkten an.



Aktueller Gesamtzweiter ist Jamie McCanney. Der Brite zeigte auf seiner Yamaha ebenfalls eine durchweg sensationelle Leistung. Lediglich in Finnland und am zweiten Tag bei seinem Heim-Grand Prix verpasste er das Podest. Ansonsten war der Junioren-Weltmeister von 2015 ausnahmslos unter den Top Drei zu finden. In Portugal gelang ihm sogar ein spektakulärer Doppelsieg.



Hinter dem Drittplatzierten Eero Remes liegt der Österreicher Pascal Rauchenecker Gesamtrang vier. Der Husqvarna-Fahrer fuhr eine äußerst starke Saison und sorgte vor allem mit seinem Tagessieg in Großbritannien für historische Ausmaße, denn bis dato war es noch nie einem Österreicher gelungen, einen WM-Lauf zu gewinnen. Die Top-Fünf in der Enduro2 komplettiert Raucheneckers Teamkollege Daniel McCanney, der ältere Bruder von Jamie. Auch er ist für einen geschichtsträchtigen Moment in der Enduro-Weltmeisterschaft mitverantwortlich. Denn als dieser am zweiten Tag in Italien den dritten Platz belegte, wurde Jamie Zweiter. Zwei Brüder gemeinsam auf dem WM-Podium, auch das gab es in der Enduro-WM vorher noch nie!

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 
 
  ···   10.10.2017, 20:03 Uhr   ···   10.10.2017, 20:03 Uhr   ···  

Achtung, sehr wichtige Infos für Fahrer und Teams!

Wie in der Ausschreibung bereits festgelegt und vorinformiert, besteht für die teilnehmenden Fahrer keine Möglichkeit, im Paddock A (MZZ Areal) zu campen oder das eigene Fahrzeug abzustellen. Eine Einfahrt in dieses Areal zum Be- und Entladen ist ebenfalls nicht möglich. Die Fahrzeuge aller teilnehmenden Fahrer, wie Wohnwagen, Wohnanhänger etc. müssen daher auf den für sie ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Diese befinden sich auf der Bahnhofstraße (hinter dem Bahnhofsgebäude / P 2.1), am Skihang (Straße "Am Umspannwerk" / P 2.2) und auf dem Parkplatz in der DKW-Siedlung (am Ende der Rasmussenstraße / P 2.3).



Das Paddock A ist als reiner Serviceplatz ausgewiesen, auf dem die WM- und DM-Teams für ihr Servicefahrzeug und Teamzelt mit Serviceraum, einen festen Platz zugewiesen bekommen. Entsprechende Einfahrtsscheine werden an alle DM-Teams/Bewerber zeitnah verschickt. Ab Freitag können die Team-Servicefahrzeuge zum Be- und Entladen nur in einem Zeitfenster von 6-8 Uhr und von 18-21 Uhr (Freitag: nur 6-8 Uhr) in das Paddock A einfahren. In der Zeit von 8-18 Uhr (Freitag: ab 8 Uhr bis zum Ende des Super Tests) ist jegliche Einfahrt untersagt. In diesem Zeitraum können die Service-Materialen lediglich zu Fuß auf die zugewiesenen Stellflächen gebracht werden. Damit es für alle leichter wird, gibt es am Eingang Transportwagen auszuleihen, welche ein Sponsor freundlicherweise zu Verfügung stellt. Daher bittet der Veranstalter ausdrücklich darum, sorgsam mit den Wagen umzugehen und diese nach der Verwendung wieder zum Ausleihpunkt am Eingang zurückzubringen. Gegenseitige Rücksichtnahme sollte hierbei oberstes Gebot sein, denn auch später anreisende Teilnehmer sollen diesen Service noch uneingeschränkt nutzen können.
Teilnehmern ohne Team wird empfohlen, sich für den Service an eines der DM-Teams zu wenden bzw. im Vorfeld bereits dort anzufragen. Der Veranstalter bittet alle Fahrer bei ihrer jeweiligen Planung, die in diesem Jahr, durch den WM-Status hervorgerufenen, Umstände unbedingt zu berücksichtigen und Folge zu leisten.

Weitere Besonderheiten, auf Grund der Doppelveranstaltung WM/DM,
sind in der offiziellen DMSB-Ausschreibung (Hier klicken!) beschrieben.

Die aktuelle Teilnehmerliste aller DM-Starter und Fahrer der nationalen Gruppe
sind in folgendem PDF-Formular (Hier klicken!) einzusehen.

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 

Gehe zu Seite: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32]