Administration
  ···   21.10.2009, 12:09 Uhr   ···   21.10.2009, 12:09 Uhr   ···  

Wichtig für alle Teilnehmer!

In folgender PDF-Datei, welche zum Download zur Verfügung steht, ist eine Liste mit allen, bei uns eingegangenen und von uns zugelassenen Startern für „Rund um Zschopau“ 2009 einsehbar. Da es in den vorangegangenen Tagen Probleme mit dem Briefdienst gab und zudem noch unser Briefkasten aufgebrochen wurde, haben unsere Nennbestätigungen leider nicht alle teilnehmenden Fahrer erreicht. Wer nicht in der Liste aufgeführt ist oder noch Fragen zur Nennung hat, bitte unter 0162/2652903 melden. Vielen Dank!

Hier nun für alle Teilnehmer die wichtigsten Infos zusammengefast:

Papierabnahme:
am 23.10.2009 im Alten Rathaus der Stadt Zschopau (Markt)
- 09.00 – 16.30 Uhr für die Klassen E1 / E2 / E3
- 10.00 – 16.30 Uhr für die Klassen 11 / 12 / 13 / 14 / 15 / 16 / 7 / 7.1

Technische Abnahme:
am 23.10.2009 auf dem Schlosshof des Schloss Wildeck in Zschopau
- 09.30 – 17.00 Uhr für alle Klassen

Zufahrt Servicebereich MZ-Altwerk:
Bei Vorlage dieser Nennbestätigung erhält jeder Teilnehmer bei erstmaliger Einfahrt am Donnerstag bzw. Freitag vor der Veranstaltung, eine Fahrzeugberechtigungskarte (an das Kennzeichen gebunden!) zur Einfahrt in den Servicebereich MZ-Altwerk. Die Einfahrt ist am Donnerstag, den 22.10., von 18.00 – 21.00 Uhr sowie am Freitag, den 23.10., ab 6.00 Uhr erlaubt. Bei Einfahrt ist der zugewiesene Stellplatz zu benutzen! Dieses ausgegebene Ticket berechtigt nicht zum Camping. Für Wohnwagen werden gesonderte Stellflächen außerhalb des Standortes MZ-Altwerk ausgewiesen. Es wird lediglich jedem Fahrer/Helfer zum Zwecke des Service die Zufahrt gewährleistet. Alle Bewerber/Teams bekommen für Ihre Servicefahrzeuge gesonderte Tickets im Vorfeld zugestellt.


Text: Fahrtleitung / TEI

  ···   21.10.2009, 10:19 Uhr   ···   21.10.2009, 10:19 Uhr   ···  

Saison-Rückblick auf die Deutschen Enduro Meisterschaft 2009 / Klasse E3

Noch ein Punkt fehlt zum Titelgewinn!

Rein auf dem Papier schien die Meisterschaft schon vor der Saison entschieden. Marcus Kehr war zurück aus der E2 und nun wieder auf seiner geliebten 300er KTM unterwegs. Und tatsächlich war niemand in der Lage, ernsthaft in die Titelvergabe einzugreifen. Sieg beim Auftakt in Uelsen vor dem holländischen Sand-Crack Mark Wassink. Auch in Dahlen konnte ihm niemand das Wasser reichen. Mit maximaler Punktzahl in der Meisterschaft und im Championat ging es in die Sommerpause.

Marcus Kehr

Doch zum Wiederanpfiff in Sulzbach-Rosenberg reiste der mehrfache Champion, stark gehandicapt mit geschientem Daumen an. Erst zwei Wochen vorher verletzte er sich diesen nicht unerheblich bei der WEC-Runde in Mexiko. Mit starken Schmerzmitteln und einem geschätzten Verbrauch von einem halben Dutzend Eisspray-Dosen überstand er den Tag und konnte sich erneut ganz oben auf dem Siegertreppchen positionieren. Zweiter wurde mit einer starken Leistung Jens Pester vor Derrick Görner, welcher von nun an den zweiten Tabellenrang vor Ralf Scheidhauer einnahm.

Derrick Görner

Im Sand und Staub von Burg vielen beide Tagesergebnisse so aus, wie der derzeitige Meisterschaftsstand in der Klasse war. Marcus Kehr vor Derrick Görner und Ralf Scheidhauer. Diese Reihenfolge trug nicht unbedingt zur Spannung in der Meisterschaft bei, außer dass alle drei ihre angestammte Position weiter festigte konnten.
Trotz, der so krass gegenteiligen Bedingen bei der BERU-East-Enduro-Challenge nur vierzehn Tage später, blieben die Platzierungen die selbigen, was für die Klasse und Vielseitigkeit der Piloten auf verschiedenem Terrain spricht.
Damit standen in Tucheim die Zeichen gut, für einen vorzeitigen Titelgewinn des deutschen Vorzeige-Enduristen Marcus Kehr. Hatte der Flöhaer doch in diesem Jahr bis dato die maximale Punktezahl auf seinem Konto angesammelt. Doch ausgerechnet beim vorletzten DEM-Lauf kam mit dem deutschen Spitzen-Moto-Crosser und absoluten Sandspezialisten Dennis Schröter ein neuer Mann ins Spiel. Und dieser fuhr befreit und ohne jeglichen Druck mal eben zum Tagessieg. Marcus Kehr wurde Zweiter, Derrick Görner landete auf Drei. Diese Konstellation bedeutete für den KTM-Fahrer, dass auch er den Titelgewinn noch nicht endgültig perfekt machen konnte. Ihm fehlt nur noch ein einziger Zähler!

Aktueller Punktestand:
1. Marcus KEHR, KTM 172 Punkte
2. Derrick GÖRNER, Husaberg 148
3. Ralf SCHEIDHAUER, KTM 138
4. Mark RISSE, Gas-Gas 111
5. Jens PESTER, Honda 103
6. Nick EMMRICH, KTM 100
7. Kai-Arne PETRUCK, KTM 91
8. Robert BLÜMEL, KTM 91
9. Steffen HAAG, KTM 67
10. Mario GRIMM, Beta 62
Text: Fahrtleitung / TEI

  ···   21.10.2009, 00:43 Uhr   ···   21.10.2009, 00:43 Uhr   ···  

Saison-Rückblick auf die Deutschen Enduro Meisterschaft 2009 / Klasse E2

Heißer Tanz um den Titel!

Die Klasse, in der wohl die meiste Spannung der Saison erwartet werden durfte, war zweifelsohne die E2. Gleich zwei amtierende Deutsche Meister trafen hier aufeinander. Zum einen Mike Hartmann, der amtierende E1-Meister auf Husaberg, zum anderen der regierende E3-Champion Marco Straubel mit seiner KTM. Hinzu kommen weitere Spitzenfahrer, die in der Vergangenheit immer wieder für Top-Platzierungen gesorgt haben. Allen voran, der E2-Vizemeister von 2008, Stefan Geyer. Desweitern Bert Meyer, der nach einem Jahr Auszeit wieder auf Honda in die Deutsche Enduromeisterschaft zurückkehrte sowie Edward Hübner, der die Farben des DMSB-Junior-Teams vertritt und Chritoph Seifert, der in dieser Saison auf einer Suzuki an den Start geht.

Schon der Auftakt in Uelsen begann hoch brisant. Unter anderem mit von der Partie, der für BMW startende Anders Eriksson, welcher zunächst führte. Doch im Laufe des Tages duellierten sich an der Spitze zwei andere Fahrer, Marco Straubel und Bert Meyer. Ein Sturz des Honda-Fahrers brachte am Ende die Entscheidung. Mit nicht weniger als einer halben Sekunde Vorsprung gewann Sandspezialist Marco Straubel die Tageswertung vor dem Mann aus Schönbrunn. Mike Hartmann blieb bei seinem Husaberg-Debüt der dritte Rang.

Marco Straubel

Bei der zweiten Runde in Dahlen drehte der Heidenheimer aber den Spieß um. Diesmal siegte Mike Hartmann vor Marco Straubel und Stefan Geyer. Für Bert Meyer war der Traum vom Titel zu diesem Zeitpunkt praktisch schon vorbei. Mit einem technischen Defekt an seiner Honda schied er vorzeitig aus, was ihm schon früh in der laufenden Saison eine Nullrunde einbrachte.
Beim dritten Lauf in Sulzbach-Rosenberg spielte Mike Hartmann wiederum seine ganze Erfahrung der vorangegangenen WEC-Saison aus und siegte nicht nur in der Klasse, sondern auch in der Championats-Wertung. Sein direkter Titelkonkurrent Marco Straubel erreichte nur einen, für ihn enttäuschenden vierten Rang hinter den glänzend aufgelegten Stefan Geyer und Edward Hübner. Somit büßte der Norddeutsche seine zwischenzeitliche Tabellenführung erst einmal ein. Noch bitterer aber verlief der Ausflug nach Sulzbach-Rosenberg für Bert Meyer.  Eine vorangegangene Verletzung brach wieder auf und zwang ihn nicht nur in der Oberpfalz zum Aufhören, sondern bedeutete auch gleichzeitig das schmerzliche Aus für die gesamte Saison.
Bei der nächsten Veranstaltung in Burg mischte sich mit Bartosz Oblucki ein ganz bekannter aus der Enduro-Szene unters DEM-Volk. Mit zwei überlegenen Siegen demonstrierte er seine Klasse. Da er aber keine deutsche Lizenz besitzt, hatte er keinen Einfluss auf die Punktevergabe der DEM. Somit konnte sich beide Male erneut Mike Hartmann über die maximale Zählerausbeute freuen, der zweimal denkbar knapp vor Marco Straubel ins Ziel kam.

Mike Hartmann

Doch im Schlamm von Neuhaus-Schierschnitz sollten die Karten noch einmal neu gemischt werden. Und ausgerechnet hier schlug Sandspezialist Marco Straubel im Kampf und die DEM-Krone entscheidend zurück. Souverän entschied er den Tag für sich. Auf Platz zwei folgte Stefan Geyer, vor dem Tabellenführer Mike Hartmann, welcher somit erst einmal einen kleinen Dämpfer im Titelkampf bekam.
Im Sand von Tucheim herrschte allerdings wieder verkehrte Welt. Hier war auf einmal Mike Hartmann, der eher Hartboden bevorzugt, wieder vorn. Tagessieg vor Marco Straubel und Edward Hübner. Damit ist auch in dieser Klasse für ein spannendes Finale in Zschopau gesorgt. Beide noch amtierenden Deutschen Meister trennen neun Zähler. Auch im Kampf um Rang drei ist noch nichts entschieden. Hier liegt Stefan Geyer gerade einmal vier Punkte vor Edward Hübner.

Aktueller Punktestand:
1. Mike HARTMANN, Husaberg 163 Punkte
2. Marco STRAUBEL, KTM 156
3. Stefan GEYER, KTM 132
4. Edward HÜBNER, KTM 128
5. Marco NEUBERT, KTM 117
6. Christoph SEIFERT, Suzuki 84
7. Otto FREUND, KTM 82
8. Arne WEIDEMANN, Husaberg 76
9. Daniel JUD, Husaberg, 62
10. Martin FRANZ, KTM, 53

Text: Fahrtleitung / TEI

  ···   19.10.2009, 22:06 Uhr   ···   19.10.2009, 22:06 Uhr   ···  

Saison-Rückblick auf die Deutschen Enduro Meisterschaft 2009 / Klasse E1

Ein Erzgebirgler auf Titelkurs!

Nachdem der amtierende Deutsche E1-Meister Mike Hartmann nicht nur das Motorrad, sondern auch die Klasse gewechselt hat, galt in Fachkreisen Andreas Beier vom DMSB-Junior-Team  in der E1 als absoluter Titelfavorit. Doch bei den ersten beiden DEM-Runden in Uelsen und Dahlen drückte ein ganz anderer Fahrer den Läufen seinen Stempel auf. Arne Domeyer, der Altmeister aus dem hohen Norden, fuhr zwei klare Siege ein. Andreas Beier wurde jeweils Zweiter.

Arne Domeyer

Nach der terminlich bedingten Sommerpause, fand die DEM Anfang August in Sulzbach-Rosenberg ihre Fortsetzung. Und auf einmal tauchte in der E1-Starterliste ein neuer, für Insider aber altbekannter Name auf: Tomi Peltola. Der Finne, welcher mit deutscher Lizenz für das Team Zupin Husqvarna an den Start geht, ersetzte fortan, den dort in Ungnade gefallenen, Stefan Hau. Peltola machte seine Sache mehr als überzeugend und holte sich prompt den Tagessieg vor Andreas Beier, dem wieder einmal „nur“ der zweite Platz blieb. Hinter Jörg Haustein wurde Arne Domeyer nur Vierter, was seinen Vorsprung in der Meisterschaft etwas schmelzen ließ.
Anschließend ging es zur Doppelveranstaltung nach Burg, wo Andreas Beier, gestärkt von seinen Erfolgen in der diesjährigen Enduro-EM, sein ganzes Können aufblitzen ließ. Zwei lupenreine Tagessiege, am zweiten Tag sogar erstmalig der Sieg in der klassenübergreifenden Championats-Wertung. Das war ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz! Die Tabellenführung war erobert und somit auch klar gestellt, wer in dieser Saison Titelanwärter Nummer eins ist.

Andreas Beier

Im September dann der nächste Schlagabtausch im thüringischen Neuhaus-Schierschnitz. Allerdings war hier schon nach der zweiten Runde Schluss. Der Wettergott hatte an diesen Tagen einfach kein Einsehen und ließ die komplette Runde im Regen und Schlamm versinken. Auch hier siegte Andreas Beier vor Arne Domeyer und Dirk Peter, welcher erstmalig in dieser Saison auf dem Podium stand. Beim vorletzten Lauf in Tucheim spielte Arne Domeyer seine ganze Routine aus und nutzte die Fehler seiner Konkurrenten eiskalt aus. Somit verkürzte er seinen Rückstand wieder auf sechs Punkte. Dennoch hält Andreas Beier, vor dem Finale in Zschopau, die besseren Karten in der Hand. Ein dritter Platz würde dem jungen Krumhermersdorfer genügen, um seinen ersten DEM-Titelgewinn sicherzustellen.

Aktueller Punktestand:
1. Andreas BEIER, KTM 163 Punkte
2. Arne DOMEYER, KTM 157
3. Jörg HAUSTEIN, KTM 126
4. Dirk PETER, KTM 110
5. Stefan LIEBL, KTM 99
6. Tomi PELTOLA, Husqvarna 85
7. Sascha MEYHOFF, Husqvarna 79
8. Robin HÄUSSLER, Husqvarna 78
9. Philipp MEINE, KTM 73
10. Rüdiger BACHMANN, Honda 72

Text: Fahrtleitung / TEI

  ···   18.10.2009, 14:42 Uhr   ···   18.10.2009, 14:42 Uhr   ···  

5 Euro für den Sport. 1 Stunde länger feiern.

Vom 23. bis 25. Oktober heißt es zu Rund um Zschopau im alten MZ-Werk: „Ein Wochenende, eine große Party, ein Preis!“ Für nur 5 Euro ist man bei allen Höhepunkten dabei, erhält ein Plastikbändchen und kann am gesamten Wochenende und so oft man möchte die Partys und hochklassigen Motorsport erleben. Fans bis 14 Jahren sind sogar kostenlos dabei.
Das Geld kann an den zentralen Punkten entlang der Strecke gezahlt werden. Achtet auf die Helfer der Ortsvereine. Sie tragen eine Weste mit dem Aufdruck
"5 Euro für den Sport". Wer möchte, kann also gleich an Ort und Stelle sein Bändchen kaufen oder eben erst am Abend im Veranstaltungsgelände MZ-Altwerk. Das Geld hilft der Arbeit der beteiligten Vereine und ehrenamtlichen Helfer und sichert den Bestand unserer hochklassigen Sportveranstaltung.

Für die 5 Euro gibt es sogar eine Stunde mehr Partyspaß. Durch die Umstellung von Sommer- auf Winterzeit in der Nacht von Samstag zu Sonntag - 1 Stunde zurück von 3 auf 2 Uhr - haben alle Feiernden ein bisschen mehr Zeit, den neuen deutschen Enduromeister hochleben zu lassen.
Text: Promoter  


Gehe zu Seite: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29]