Administration
  ···   15.11.2016, 13:01 Uhr   ···   15.11.2016, 13:01 Uhr   ···  

"Rund um Zschopau" 2016 in bewegten und bewegenden Bildern!

Vielen Dank an die Macher von "Xinematic Studios" für diesen tollen Film!




Text: MSC Rund um Zschopau e.V.
 
   
  ···   03.11.2016, 10:31 Uhr   ···   03.11.2016, 10:31 Uhr   ···  

Sachsenmeister 2016!

Mit dem DEM-Finale in Zschopau ging auch die diesjährige Enduro-Sachsenmeisterschaft zu Ende. In der Kategorie "Internationale Deutsche Enduro Meisterschaft" setzte sich Marco Neubert, vor Andreas Beier und Nick Emmrich durch. Oliver Otte entschied die Kategorie "DMSB-Enduro-Cup" für sich und verwies dabei Kay Petrick und Toni Pester auf die Plätze. Bei den Senioren holte sich Jens Oestreich den Gesamtsieg. Silber ging an Dirk Schumann, Bronze an Ole Fleischer.

Die komplette Ergebnis-Übersicht gibt es in der Rubrik "Sachsenmeisterschaft".


Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI

  ···   24.10.2016, 23:28 Uhr   ···   24.10.2016, 23:28 Uhr   ···  

Marco Neubert bleibt in der Erfolgsspur!

"Richtig schönes Enduro-Wetter", frohlockten einige Fans am frühen Morgen, als die ersten vereinzelten Tropfen aus den tiefhängenden Wolken zu Boden fielen, während es dabei manch eine Fahrer eher die Sorgenfalten auf die Stirn trieb. „Rund um Zschopau“ war in der Vergangenheit nie einfach und auch in diesem Jahr sollte es keine Ausnahme geben. Spätestens als der Regen immer heftiger wurde und selbst die versierten Fahrer der Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft in der dritten Runde am Skihang ihre liebe Mühe hatten, war es Gewissheit: "Rund um Zschopau" 2016 zählte zu einer der härteren Ausgaben der letzten Jahre!

Doch gerade das macht den ohnehin schon großen Sport noch ein Stück weit größer! Jeder Fahrer der sich bis ins Ziel kämpfte, konnte sich als Gewinner fühlen. Dem Wetter getrotzt, die Herausforderungen gemeistert! Und diese gab es in diesem Jahr auch wieder mehr als reichlich. Die anspruchsvollen Sonderprüfungen in Zschopau und Weißbach, das Schlammloch in Börnichen, die neue Auffahrt zwischen Waldkirchen und Witzschdorf und nicht zuletzt die Venusberger Sonderprüfung, in die erstmalig der legendäre Weberhang integriert war.

Aus sportlicher Sicht stand vor allem das Titel-Duell zwischen dem amtierenden Champion Dennis Schröter und seinem Herausforderer Davide von Zitzewitz im Fokus. Doch nach der ersten Runde lag ein ganz anderer Fahrer an der Spitze. Marco Neubert, welcher am Vorabend bereits den Prolog für sich entscheiden konnte, übernahm nach Bestzeiten in Weißbach und Venusberg knapp die Führung vor Dennis Schröter. Auch in der zweiten Runde waren diese beiden Herren weiterhin tonangebend, während die Verfolger immer mehr an Boden einbüßten. So auch Davide von Zitzewitz. Um doch noch seine Titelchancen zu wahren, setzte er zu Beginn der dritten Runde auf dem aalglatten Skihang bei strömendem Regen alles auf eine Karte. Doch der KTM-Fahrer riskierte zu viel, erwischte eine verkehrte Spur und stürzte. Bis er wieder richtig Fahrt aufnahm, schoss bereits von hinten Dennis Schröter heran. Der Husqvarna-Fahrer überholte den fair Platz machenden Davide von Zitzewitz und fuhr so einen gewaltigen Zeit-Vorsprung heraus. Das war die Vorentscheidung um die Meisterschaft, nicht aber um den Tagessieg. Zwar setzte sich Schröter nach diesem famosen Ritt wieder an die Spitze, doch den Vorsprung von nur einer reichlichen Sekunde konnte Neubert bereits im nächsten Test wieder zu seinen Gunsten drehen. Vor dem letzten Test traf Schröter die weise Entscheidung, sich auf den Gewinn des Titels zu konzentrieren, als auf Biegen und Brechen den "Rund um Zschopau"-Tagessieg einzufahren. "Klar hätte ich hier in Zschopau nur zu gern gewonnen, doch in diesem Moment war mir die Meisterschaft einfach wichtiger", so der letztlich Tageszweite und nun vierfache Gesamtsieger der Deutschen Enduro Meisterschaft! Der Sieg ging damit an Marco Neubert, der sein Glück kaum fassen konnte. Im letzten Test brannte er noch einmal eine Zeit in die Venusberger Sonderprüfung, über welche die Konkurrenz nur anerkennend den Kopf schüttelte. "Als ich im letzten Test den Motocross-Abschnitt hinter mir gelassen hatte und auf die Wiese eingebogen bin, habe ich erstmals realisiert, wie weit ich an Dennis herangefahren bin. Da war mir klar, hier kann nichts mehr anbrennen. Die letzten Kurven waren dann nur noch der blanke Genuss", strahlte Neubert über das ganze Gesicht und ergänzte, "unbeschreiblich, dass es mit meinem ersten Overall-Tagessieg ausgerechnet bei meinem Heimrennen und vor dieser tollen Zuschauerkulisse geklappt hat! Einfach Wahnsinn!" Dieses Wort nahm auch der Tagesdritte Andreas Beier in den Mund, als er auf die Leistungen der beiden vor ihm Platzierten angesprochen wurde. "Die zwei da vorn haben schon ein mörderisches Tempo an den Tag gelegt. Hut ab! Ich hatte mir für mein Heimspiel etwas mehr vorgenommen, doch unterm Strich bin ich mit Gesamtrang drei und dem E1-Klassensieg schon sehr zufrieden." Vierter im Overall-Ranking wurde Jonathan Rossé aus der Schweiz vor Davide von Zitzewitz, der im nächsten Jahr noch einmal die Chance auf eine Revanche mit Dennis Schröter bekommt. "Dies könnte dann allerdings die letzte sein", gab der derzeitige Champion zu bedenken, "ein Jahr noch, dann könnte ich mir vorstellen aufzuhören. Schließlich werde ich dann schon 35."

RuZ-Sieger-2016
RuZ-Sieger-2016

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 
  ···   22.10.2016, 19:17 Uhr   ···   22.10.2016, 19:17 Uhr   ···  

+++ UPDATE +++ UPDATE +++ UPDATE +++

Marco Neubert gewinnt "Rund um Zschopau" 2016!

Vor heimischem Publikum verwies der Marco Neubert, Dennis Schröter, den neuen Internationalen Deutschen Enduro Meister, und Andreas Beier auf die Plätze. Mehr Infos in Kürze...

Alle RuZ-Ergebnisse auf einem B(K)lick!

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 
  ···   22.10.2016, 00:48 Uhr   ···   22.10.2016, 00:48 Uhr   ···  

Novum beim Prolog in Zschopau!

eins energie-Prolog

Nachdem im letzten Jahr der Prolog beim Publikum auf recht geteilte Resonanz gestoßen war, bemühten sich die Organisatoren für dieses Mal um ein neues, zuschauerfreundlicheres Konzept. So wurde ein kompakter und vor allem komplett einsehbarer Parcours entworfen, der zu zwei Drittel innerhalb und zu einem Drittel außerhalb der alten Industrie-Halle in Hohndorf abgesteckt war. Das, für den Aufbau verantwortliche Prolog-Team leistete im Vorfeld ausgezeichnete Arbeit und präsentierte eine anspruchsvolle, aber zugleich überaus flüssig zu fahrende Strecke, welche für spannende Zweikämpfe regelrecht prädestiniert war.

Aus der ersten Fahrerpaarung des Abends ging Jan Vasta als der Schnellere der Beiden hervor. Folglich durfte der tschechische Junior auf dem, für den schnellsten Fahrer reservierten, "Hot Seat" Platz nehmen. Vier Paarungen später war Blake Gutzeit am Start, der in der Offroad-Szene kein Unbekannter ist. Als erfolgreicher Teilnehmer in der Junioren-Klasse bei der SuperEnduro-WM sowie diversen Extrem-Enduros, schien ihm die Strecke förmlich auf den Leib zugeschnitten zu sein. Und tatsächlich, der Südafrikaner machte seinem Ruf alle Ehre und setzte sich mit einer Fabelzeit an die Spitze.

Doch nur eine Fahrerpaarung später wurde es besonders laut in der Halle. An der Startlinie standen mit Marcus Kehr und Jörg Haustein zwei Lokalmatadoren, die viele Jahre erfolgreich in der Deutschen Enduro Meisterschaft unterwegs waren. Speziell Kehr ließ nochmals sein ganzes Können aufblitzen und verpasste die Bestzeit nur äußerst knapp.

Auch die folgenden Fahrer schenkten sich in ihren Duelle nichts: Action und packende Zweikämpfe am laufenden Band! Doch die 3:14.34 von Blake Gutzeit waren wie in Stein gemeißelt. Tim Apolle, Mark Risse, Jonathan Rosse – alle waren sie denkbar knapp dran, doch die Bestzeit sollte einfach nicht fallen. Im drittletzten Duell des Abends rollte eine Fahrerpaarung an den Start, die allerhöchste Brisanz versprach. Vorjahres-Prologsieger Marco Neubert gegen Jan Schäfer, der bei solchen Angelegenheiten immer mit zu den Top-Favoriten zählt. Und tatsächlich, die beiden KTM-Fahrer legten los wie die Feuerwehr. Es ging förmlich im Parallelflug um den Kurs! Als Neubert als Erster die Ziellinie kreuzte, blieb die Uhr bei 3:05.83 Minuten stehen. Bestzeit! Großer Jubel brandete, in der mit Zuschauern gut gefüllten Halle auf! Jan Schäfer setzte nur einen Augenblick später zum Zielsprung an und markierte damit die zweitbeste Zeit!

Nach dem Zweikampf zwischen Andreas Beier und Björn Feldt kam es zum großen Show-Down zwischen Dennis Schröter und Davide von Zitzewitz. Alles sah nach einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen aus, bevor von Zitzewitz in einer Baumstamm-Passage strauchelte und zu Sturz kam. So war der Weg für Schröter frei, der damit einen ungefährdeten Sieg nach Hause fuhr. Doch zur Bestzeit reichte es nicht ganz. Somit hieß der Sieger Marco Neubert! Zweiter wurde Jan Schäfer, dahinter folgten Dennis Schröter auf Platz drei, Blake Gutzeit und Andreas Beier.

Prolog-Sieger 2016: Marco Neubert

"Ich bin total aus dem Häuschen! Ich kann es gerade noch gar nicht fassen, dass es erneut zum Prolog-Sieg gereicht hat. Danke an die Fans für die tolle Stimmung, danke an die Streckenbauer für den super Parcours. Es war einfach gigantisch", sprudelte es aus Marco Neubert nur so heraus. Mit diesem Meisterstück sorgte der KTM-Fahrer auch für ein Novum in Zschopau! Denn noch nie konnte ein Fahrer, den seit 2009 ausgetragenen Prolog, zweimal gewinnen!

Gesamtergebnis "RuZ"-Prolog 2016

Text: MSC Rund um Zschopau e.V. / TEI
 

Gehe zu Seite: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27]